Häufig gestellte Fragen

Sie haben Ihre Traumimmobilie bereits gefunden?

Diverse Punkte sollten im Vorhinein geregelt werden. Damit man von der Bank ein Kredit erhält, muss man entsprechendes Eigenkapital vorweisen. Weitere Kosten z.B. für Umbau und Rückstellungen müssen ebenfalls bedacht werden. Jeder potenzielle Immobilienkäufer muss sich schon im Vorfeld intensiv mit allen Fragen auseinandersetzten und dabei ehrlich zu sich selbst sein.


Was für Bauvorschriften gibt es?

Auf dem örtlichen Bauamt kann man abklären, in welcher Bauzone sich das Wunschobjekt befindet, welche Bauvorschriften gelten, ob ein Anbau möglich wäre und ob ein grösseres Bauprojekt in der Nähe geplant ist. Unser Verkaufsteam verfügt über langjährige Erfahrung und unterstütz Sie gerne bei den Abklärungen

Welcher Kaufpreis ist für mich realistisch?

Eine gute Budgetplanung ist die Grundlage für den Immobilienkauf. Der mögliche Betrag wird in der Regel in Zusammenarbeit mit der Bank festgelegt.

Benötige ich finanzielle Reserven?

Damit man für negative Überraschungen vorbereitet ist, sollte man Reserven bilden. Früher oder später kommen bei einer Immobilie Unterhalts- und Reparaturkosten dazu. Es ist sinnvoll die Reserven in Anlehnung an den kalkulatorischen Zinssatz von 5 Prozent zu bemessen.

Für welche Hypothek soll ich mich entscheiden?

Eine gewisse finanzielle Sicherheit bietet die langfristige Festhypothek, kann aber in kurzfristig verändernden Lebensverhältnissen auch grosse Risiken bilden. Auf frühzeitige Auflösung könnte eine teure Vorfälligkeitsentschädigungen folgen. Ein ausführliches Gespräch mit einem Finanzberater wird empfohlen.

Muss man Liegenschaftssteuer bezahlen?

Der Steuersatz dient zur Berechnung der Liegenschaftssteuer, welche sich proportional zum Grundstück verhält. Die Liegenschaftssteuer wird in jährlichen Abständen für das jeweils gesamte Jahr erhoben. Der Betrag variiert von Gemeinde zu Gemeinde, liegt aber in der Regel zwischen 0,2% und 1,8%. Einige Kantone (z.B. Zürich) verlangen keine Liegenschaftssteuern.

Wie wird eine Liegenschaft besteuert?

Vermögensteuer und Eigenmietwert

Wieviel Eigenkapital muss ich mitbringen?

Mindestens 20 Prozent der Liegenschaftskosten müssen mit Eigenkapital finanziert werden, wovon 10 Prozent aus «echten» Eigenmitteln bestehen müssen, also nicht aus der 2. Säule stammen. Für die restlichen 80 Prozent kann man eine Hypothek aufnehmen. Je höher jedoch der Eigenkapitalanteil, desto tiefer die Zinsbelastung, desto besser die Tragbarkeit.

Wie berechnet man die Tragbarkeit?

Maximal ein Drittel des Einkommens dürfen die Zinskosten, die Amortisation der 2. Hypothek sowie die Unterhaltskosten zusammen ausmachen. Ein kalkulatorischer Zinssatz von 5 Prozent wird zur Berechnung der Zinskosten eingesetzt. Mögliche Zinsanstiege werden damit in der Berechnung einer langfristigen Tragbarkeit berücksichtigt.

Finden Sie mit wenigen Klicks heraus, ob Sie sich welches Eigenheim Sie sich leisten können: Kreditrechner von Immomig einbinden

Welcher Steuerfuss besitzt die Gemeinde?

Es gibt massive Unterschiede und kann schlussendlich auch Auswirkungen auf die Attraktivität einer Immobilie haben. In steuergünstigen Gemeinden sind die Verkaufspreise häufig höher, was die Unterschiede bei der Kauffinanzierung etwas ausgleicht.
 Sobald man seine Immobilie verkaufen möchte, tauchen viele Fragen auf. Hier haben wir Ihnen die Wichtigsten zusammengestellt. Egal ob Villa, Bauernhaus, Eigentumswohnung oder Bauland, wenn es um den Verkauf geht, sollte man gut vorbereitet sein. Durch verschiedene Einflüsse kann es schwierig sein, den Preis seiner Immobilie richtig zu bewerten und diese dann gewinnbringend zu verkaufen.

Folgende Punkte sollte man beim Immobilienverkauf beachten.


Die Vor- und Nachteile der Immobilie

Ein Nachteil für die einen, kann für andere ein Vorteil sein. Man muss die Immobilie also einem ausgewählten Kreis präsentieren, um den passenden Käufer zu finden. Eine Auflistung der wichtigen Immobilieneigenschaften vereinfacht den Verkaufsprozess.

Die finanziellen Aspekte

Man sollte früh genug bei einem Bankberater abklären, welche Kosten zu erwarten sind. Zum Beispiel, wenn es um die Rückzahlung der Hypothek geht. Zudem ist es von Vorteil, sich ausgiebig über die Grundstückgewinnsteuer zu informieren, da man sich mit einer sorgfältigen Planung massive Steuern sparen kann.

Seine eigenen Emotionen steuern

Mit der eigenen Immobilie sind oft viele Emotionen verbunden, welche beim Verkauf möglichst verdrängt werden sollten. Potenzielle Käufer suchen ein Objekt für die eigenen Bedürfnisse. Wecken Sie die Emotionen beim Käufer und nicht bei sich selbst.

Aufgrund der objektiven Herangehensweise lassen sich unsere Makler nicht von Emotionen leiten. Wir stehen Ihnen zur Seite und unterstützen Sie im Verkaufsprozess von Anfang bis zum Schluss. Von uns erhalten Sie eine realistische Immobilienbewertung, die später auch als Bankfinanzierungsgrundlage für einen potenziellen Käufer dient und einer der entscheidenden Punkte für einen erfolgreichen Immobilienverkauf ist.
Durch die Möglichkeit der Kooperation mit Sotheby’s, sind wir zudem in der Lage, einem ausgewählten und einflussreichen Publikum, mithilfe exklusiver Marketingkanäle, Ihre Immobilen zu präsentieren. Des Weiteren verfügt das Sotheby’s Realty Netzwerk in der Schweiz, über eine umfassende Datenbank an Suchkunden, die wir direkt ansprechen.
Die Marke Sotheby’s International Realty bringt Qualität, Seriosität und Vertrauen. Durch diese Verbindung erfährt Ihre Immobilie die entscheidende Aufwertung.

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Kennenlernen und profitieren Sie von einer kostenlosen Immobilienbewertung.

Der Angebotspreis

Den Angebotspreis realistisch abzuschätzen, ist die schwierigste Aufgabe. Ein zu hoch angesetzter Preis kann den Verkaufsprozess verlängern oder gar ganz ausfallen lassen, während bei einem zu tiefen Verkaufspreis der Gewinn sinkt. Für die Errechnung des Verkaufspreises sind einerseits Vergleichsobjekte, andererseits statistische Instrumente notwendig. Unsere erfahrenen Immobilienspezialisten helfen Ihnen den bestmöglichen Preis zu berechnen.

Der Verkaufszeitpunkt

Ein Chalet neben der Skipiste präsentiert sich im Winter einladender als in der Sommerhitze. Durch jahreszeitliche Schwankungen auf dem Immobilienmarkt kann man für ein Objekt mehr oder weniger Geld erwirtschaften. Wer seine Immobilie zu einem ungünstigen Zeitpunkt verkauft, setzt möglicherweise zehntausende Franken in den Sand. Unser Team unterstützt Sie sehr gerne bei diesem Prozess.

Die Verkaufsunterlagen

Jeder Kaufinteressent will sich vor dem Entscheid ausführlich über die Immobilie informieren, relevante Unterlagen sollten also bereit sein. Nebst den Immobilienplänen, den hochwertigen Fotos, den Grundrissen oder dem Grundbuchauszug, benötigt man auch eine Beschreibung der Umgebung und der entsprechenden Infrastruktur. Wir übernehmen die Aufbereitung der Vermarktungsunterlagen.

Der Verkaufskanal

Je nach Objekt, sollte man dieses auf gezielten Kanälen anbieten. Nicht immer bedeutet ein breites Publikum auch einen höheren Verkaufserfolg. Zurich Sothebys Realty selektioniert für Sie die passenden Kanäle. Durch unsere Internationale Marke Sothebys Realty verfügen wir über nationale als auch Internationale Marketinginstrumente, welche wir gezielt für Sie einsetzen.

Contact form

?
I agree to the conditions about the processing of my data*
(*) Mandatory fields